zantomed-News - Wir informieren Sie immer top-aktuell!

 

Veranstaltungskalender 2017 unter Zantomed-Mitwirkung

 

Zantomed Gebietsleitung

 

Update-Kurse mit Dr. Christian Köneke, Bremen: CMD-Diagnostik, -Therapie und Abrechnung



Am 04. und 05. März 2016 leitet der Fachbuchautor, Referent und CMD-Spezialist Dr. Christian Köneke durch die CMD-Themengebiete der Diagnotsik, Therapie und Abrechnung in den Räumlickeiten der ZÄF-Geschäftsstelle in Aschaffenburg.

An jeweils beiden Tagen, Freitag 04.03.2016 & Samstag 05.03.2016 umfasst die Fortbildung folgende Schwerpunkte:

  • Grundlagen der Funktions- und Strukturdiagnostik
  • Neurologische Basics und Wechselwirkungen
  • Symotomausbreitung durch Chronifizierung
  • Schienentypen und Indikationen der verschiedenen Schienentypen
  • Behandlung im Fachübergreifenden Netzwerk
  • Wann ist das Ende der CMD-Therapie ereicht?
  • Nach der CMD-Therapie: Okklusale Rehabilitationsformen
  • Abrechnung Kasse und Privat einschließlich Labor


Veranstaltungsort:
ZÄF-Geschäftsstelle
Würzburger Straße 150
63743 Aschaffenburg

Weiterführende Informationen finden Sie unter folgenden Link:
www.zaef.de/kurs/theorie-update-cmd-diagnostik-und-therapie-sowie-abrechnung.html

Nur noch wenige Plätze frei!

Die Anmeldeunterlagen entnehmen Sie unter:
http://www.zaef.de/tl_files/downloads/zaef_anmeldeformular.pdf

CMD Workshop-Tage mit Prof. Dr. Kopp im Februar und März 2016 in der LZÄK Frankfurt/M.

Frankfurt a.M./Duisburg – Am 05. und 06. Februar startete der Auftakt-Kurs der in 2016 statt findenden Workshop-Reihe unter der Themenstellung „THERAPIE MIT AUFBISSBEHELFEN“ in der Fortbildungsakademie Zahnmedizin der Landeszahnärztekammer Hessen in Frankfurt am Main.
Prof. Dr. Stefan Kopp, Direktor der Poliklinik für Kieferorthopädie am Zentrum der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (Carolinum) der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main leitete als Referent 19 Teilnehmer durch die theoretischen Inhalte und praktischen Hands-on Aufgaben.

Schmerzen und Funktionsstörungen des Bewegungsapparates stellen aktuell ein bedeutsames Krankheitsbild dar. Durch die fachübergreifende Zusammenarbeit mit Orthopäden, Manualmedizinern und Osteopathen,aber auch mit Allgemeinmedizinern, Hals-, Nasen-, Ohrenärzten, Neurologen und Psychotherapeuten werde betroffenen Patienten häufig dauerhaft geholfen. „Das Team Zahnarzt/Kieferorthopäde/Zahntechniker ist in einem derart zusammengesetzten interdisziplinären Expertenkreis oft die zentrale Schaltstation, sowie in der Diagnostik und Therapie organisiert.“ resümierte Kopp.

Deshalb ist es für den Zahnmediziner von Bedeutung, sich einen Überblick über die Dysfunktionen der Kiefermuskulatur und Biss-Positionen zu verschaffen. Unter der Regie von Prof. Dr. Kopp beschäftigten sich die Kursteilnehmer mit dem Titel „Therapie mit Aufbissbehelfen“ mit den zusammenhängenden Maßnahmen zahnärztlicher und kieferorthopädischer Verfahren und Schienentherapien. „Zahnmediziner haben die wichtige Möglichkeit, systemisch auf Bisssituation mit Hilfe gezielter Schienentherapie orthopädisch zu führen“ erklärte Kopp.



                                                                                                                                       
                                                                                                                                                                                                         Prof. Dr. Kopp in der Live-Demonstration

Die Teilnehmer erarbeiteten sich die Kursinhalte "mit den eigenen Händen" durch Anfertigung individuelle Aufbiss-Schienen wie bspw. dem NTI-tss (Nociceptive Trigeminale Inhibition – tension suppression system). Das NTI-tss ist eine durch den Zahnmediziner einzupassende Schiene, die dazu beiträgt nächtliches Pressen, Knirschen und Mahlen von Zähnen zu vermindern oder gar zu vermeiden. Muskelverspannungen, Kopfschmerzen, Migräne und Nackenprobleme werden so nachhaltig gelindert oder gelöst. Das vorkonfektionierte Front-Jig Konzept reduziert durch Ausnutzung des körpereigenen Inhibitionsreflexes des Trigeminal-Nervs nächtlich auftretende Muskelanspannungen um bis zu 67 %, setzt so direkt an der Ursache des Problems an und schafft wissenschaftlich bestätigt und nachhaltig Abhilfe. In Vorarbeit spielte ebenfalls die Diagnostik eine entscheidende Rolle. Auch hier ist das Thema CAD/CAM bestimmend und aktuell. Digitaler Scan von Bissregistratur sowie digital geführte Programmierung von Artikulatoren wurde vorgestellt und im Workshop mit eingesetzt. Herr Prof. Kopp demonstrierte praktische Techniken am Model mittels Projektion, die zeitgleich von allen Kursteilnehmern umgesetzt wurden.

 

 Digitaler Scan im CAD/CAM unverzichtbar

Die Fortsetzung sowie weitere Kurse sind für den 08. – 11. März 2016 im Rahmen des Weiterbildungsprojektes Kieferorthopädie „Funktionswoche“ geplant. Auch in dieser Fortbildungsreihe in der Landeszahnärztekammer Frankfurt a. M. finden wiederholt workshoporientierte Aufbisshehelf-Kurse statt.

                                                                                                                                     
                                                                                                                                                                                                                                    
Das NTI-tss und Best-Sleep-Device im Einsatz

Weiterführende Informationen erhalten Sie unter:

Zantomed GmbH
Ackerstraße 1
47269 Duisburg
Tel.: 0203 – 80 510 45
Fax: 0203 – 80 510 44
E-Mail: info@zantomed.de
www.zantomed.de

Zantomed bedankt sich für Ihren diesjährigen Besuch auf der IDS 2015 in Köln


Die IDS 2015 in Köln war erneut eine Messe von umfassenden Rekorden. Zantomed präsentierte sich dem Fachpublikum als kompetenten Ansprechpartner auf den Gebieten der Prophylaxe, Parodontologie, CMD-Funktionsdiagnostik und in der KFO-Behandlung. Mit spektakulären Innovationen im Bereich der Kinder KFO-Behandlung und für die Implantat-Prophylaxe wurden zwei Neuheiten mit großer Interesse aufgenommen. 

Köln  Der große Andrang am Messestand von Zantomed zeigte das umfangreiche Interesse der Besucher: Das Unternehmen trifft mit seinen Innovationen stets den Anspruch der Zahnmediziner und den Nerv der Zeit. Digitale Systeme waren auf der IDS 2015 das vorherrschende Thema. Aber auch im Bereich der Prophylaxe und Kieferorthopädie konnten zahlreiche innovative, moderne Impulse gesetzt werden. Zantomed präsentierte mit einer multifunktionellen Orthese eine Chairside-Lösung im kieferorthopädischen Behandlungsbereich. Mehr denn je wächst der Anspruch an Chairside-Lösungen auf der zahnmedizinischen Anwender-Seite und somit konnte Twicare als Multifunktions-Orthese zur Korrektur von Maloklussionen ab einem Alter von 6-7 Jahren für junge Patienten auf ganzer Linie überzeugen und großen Zuspruch finden.

Neben der KFO-Therapie Lösung Twicare und dem Front-Jig NTI-tss als De-Programmierer und Relaxierungs-Aufbissschiene, wurde auch das attraktive Messe-Angebote für Rotierende Instrumente der Tri-Hawk Talon Serie als Einweg-Universalbohrer rege wahr genommen.

Die zweite Innovation, die auf starke Interesse beim Fachpublikum gestoßen ist, sind die neuen biokompatiblen PEEK Kunststoff-Aufsätze zur einfachen und praktischen Anwendung in der Implantat-Prophylaxe. Durch die Ultraschall-Aufsätze von Scorpion bietet sich ein CLIP-System für zwei Oberflächen an:
Sehr dünne PZR-Aufsätze mit einem visuellen Abnutzungsindikator für ein besseres Patientenkomfort zum einen und
zum anderen hochwertige aufsteckbare Kunststoff-Aufsätze, die in Sekunden die fortführende Reinigung an Implantat-Oberflächen zulässt.

Highlights: Multifunktionelle Orthese zur Behandlung von Maloklussionen & patentgeführtes CLIP-System für PEEK-Aufsätze zur praktischen und einfachen Anwendung in der Implantat-Prophylaxe 

Wir freuen uns mit Ihnen auf die IDS-Tage vom 10.–14. März in Köln mit spannenden Neuheiten – Ein Besuch lohnt sich in vielerlei Hinsicht

Besuchen Sie uns auf der IDS 2015 in der Halle 11.2, Q029

Entdecken Sie vom 10.-14. März auf der 36. Internationalen Dental-Schau in Köln spannende Neuheiten und Produktlösungen wie z.B. der mikrobiologische Markerkeimtest als Chairside Schnelltestverfahren in weniger als 20 Minuten, Implantat-Prophylaxe und die direkt adaptierbare Schienen-Soforttherapie zur kieferorthopädischen Korrektur der Bisslage bei Kindern und Jugendlichen.

Erleben Sie am Zantomed-Stand einen Gesamt-Eindruck in den Produkt-Bereichen der Prophylaxe, Parodontologie, CMD-Funktionstherape, rotierende Universal-Instrumente und vieles mehr.

Das Zantomed Team freut sich Sie persönlich kennenlernen und kompetent beraten zu dürfen!

 

01.08.2014: Früherkennungstests auf aMMP-8 Enzymbasis PerioSafe® und ImplantSafe® erhöhen das Wertschöpfungspotenzial im Bereich der Prophylaxe und PA-Therapie

01.07.2014: Zantomed erwirbt Exklusivvertrieb für Tri Hawk Einmal-Bohrer

Die beiden Unternehmen Tri Hawk Inc., Morrisburg und die Zantomed GmbH in Duisburg gaben am 01. Juli 2014 Ihre neu geschlossene Vertriebspartnerschaft bekannt. Demnach übernimmt der deutsche Anbieter für zahnmedizinische Spezialitäten ab sofort den exklusiven Vertrieb des gesamten Tri Hawk Sortimentes für Deutschland und Österreich.TriHawk, Hartmeall, Kronentrenner, Talon 12, Zantomed, Angebot, Preis

Tri-Hawk Talon Einmal-Kronentrenner aus Hartmetall sind einer treuen Fangemeinde bereits als scharfe, schnelle und sichere Bohrer bekannt. „Da jeder der 100 Bohrer steril und einzeln im Blister verpackt geliefert wird, bieten wir im Rahmen der steigenden Anforderungen der Hygienerichtlinien einen echten Mehrwert“, so Benjamin Hatzmann, Geschäftsführer von Zantomed.

„Diese Bohrer arbeiten präzise und sicher auf allen Metallen wie auch auf Keramik, Schmelz und Dentin. Der Talon 12, das bekannteste Modell von TriHawk, kann durch seinen scharfen Kopf sowohl horizontal als auch vertikal verwendet werden und ist dadurch ein echtes Allroundtalent und für viele Indikationen zu verwenden. Daneben hat der Hersteller noch weitere Einmalbohrer, Rosenbohrer, Finierer und Diamanten mit komfortablen Zusatznutzen im Sortiment, die wir gerne noch weiter bekannt machen möchten, denn solche Produkte mit Mehrwert passen genau in unser Sortiment“, so der Geschäftsführer begeistert.

 

10.03.2014: „Sküretten“ vermeiden !

Das Aufschleifen von Graceys, Scalern und Küretten gehört meist nicht zu den beliebtesten Aufgaben in der Praxis. Das reine Schleifen mit einem Keramikstein  ist kein leichtes Unterfangen denn der perfekte Winkel, idealer Druck und gleichmäßige Bewegungen entscheiden auf einem schmalen Grat zwischen Erfolg und Misserfolg. 

Elektrische Hilfsgeräte helfen dabei den richtigen Winkel zu finden, bedürfen jedoch auch einer längeren Aufbauzeit bis das Gerät  einsatzbereit ist. Durch die hohe Umdrehungszahl wird zumeist wesentlich mehr Substanz entfernt als ursprünglich gewollt. Die Instrumente sind zwar schnell scharf, die Standzeiten verkürzen sich jedoch auch deutlich.

Abhilfe schafft hier die patentierte Schleifhilfe des amerikanischen Herstellers PDT. Graceys und Scaler aller Hersteller  lassen sich nur im richtigen Winkel einlegen, so dass hier automatisch stets der richtige Bereich des Instrumentes im richtigen Winkel beschliffen wird. Der mitgelieferte Keramikstein schärft sämtliche Instrumente ohne Öl und Wasser in kurzer Zeit und vermeidet Fehlerpotential und zu schnelle Abnutzung der Instrumente.

„Wer das einmal ausprobiert hat, wird die schnelle und einfache Handhabung nicht mehr missen wollen“ sagt Sylvia Fresmann, Vorsitzende der DGDH( Deutsche Gesellschaft der Dentalhygienikerinnen) auf einer Fortbildung in Mannheim.

06.01.2014: Umweltfreundliche biosanitizer® Desinfektions-Serie ab sofort durch Zantomed erhältlich

Die Unternehmen saniswiss SA (Genf) und die Zantomed GmbH (Duisburg) geben zu Beginn des neuen Jahres ihre Partnerschaft für den Vertrieb der innovativen biosanitizer® Hygieneprodukte für Deutschland und Österreich bekannt.

Die patentierte „H2O2 boosted“ biosanitizer® Technologie wurde unter der Maxime entwickelt, umweltfreundliche Desinfektionsreiniger anbieten zu können, die die Gesundheit schonen und Allergien vermeiden. Durch ein neuartiges Herstellungsverfahren und die ausschließliche Verwendung von Wasser und Wasserderivaten entstand so ein für Benutzer und Umwelt unschädliches Antimikrobium ohne Alkohol und frei von Gefahrstoffen, dass in seiner Wirksamkeit bisherige Desinfektionsreiniger sogar übertrifft.

Biosanitizer® Produkte sind VAH zertifiziert und nach den geltenden EU Normen geprüft. Sie wirken bakterizid, fungizid, tuberculozid, sporizid, viruzid, sowie gegen Noroviren, Adenoviren, Rhinoviren, Rotaviren und den sogenannten multiresistenten Erregern ohne Resistenzen Bildung. (Sämtliche Studien und Infoblätter erhalten Sie gerne auf Anfrage)

Die biosanitizer® Serie umfasst Mittel zur Flächen-, Hand-, Boden-, Instrumenten-, Absauganlagen- und Abformmodelldesinfektion und ist ab sofort durch uns erhältlich.

10.12.2013: Optimierte Implantatnachsorge mit flexiblen Kunststoffsonden

Über die Nachsorge von Implantaten wurde in der Vergangenheit viel kontrovers diskutiert. Die früher vehement vertretene „No-Touch-Policy“ scheint in Zeiten steigender Anzahl periimplantärer Erkrankungen passé. Inzwischen ist man sich einig: 
In einem ersten Schritt wird zunächst sanft der Sulkus ausgestrichen um bei eventuellen ersten Anzeichen einer Entzündung oder Blutung auch zu Sondieren und eine mögliche Taschentiefe zu messen.
Um das relativ weiche Titan der Implantate jedoch nicht weiter anzurauen empfiehlt es sich, ausschließlich mit flexiblen Sonden aus Kunststoff zu arbeiten. Diese bieten den Vorteil der Flexibilität, so dass sie sich auch an bauchigen Implantaten oder Prothetiküberhängen gefahrfrei und substanzschonend einsetzen lassen. Das weiche Material vermeidet zudem das Risiko weitere plaqueakkumulative Furchen zu setzen.
Es ist zu empfehlen für jedes Implantat eine eigene Sonde zu verwenden. Andernfalls besteht das Risiko der bakteriellen Übertragung aus einem gefährdeten Saum in einen bis dato noch völlig unvorbelasteten Bereich.

Die flexiblen PDT Kunststoff Sonden sind exklusiv über die Zantomed GmbH erhältlich in den Skalierungen (Art. T212: 3,6,9,12 mm) (Art. T214: 3,5,7,10 mm) (Art. T216: 1-12 je 1 mm).

 

 

15.07.2013: Neu bei Zantomed – Safescraper® Twist sammelt minimalinvasiv autologen Knochen

Autologer Knochen gilt bei regenerativen Verfahren in der Zahnmedizin auch heute nochals Goldstandard. Er bietet beste Remodeling Voraussetzungen und ist frei von möglichen Nebenreaktionen.
Die intraorale Gewinnung von kortikalen Knochenspänen gelingt mittels dem originalen Safescraper® Twist medizinisch sicher, einfach und schnell. Die speziell geformte, extrem scharfe Klinge erlaubt je nach Druckausübung die Sammlung kleiner und großer Mengen kortikaler Knochenspäne - unter Wahrung maximaler Zellvitalität (speziell von Osteozyten, Osteoblasten und Osteoklasten mit durchschnittlicher Vitalität von 45-72 %).
Der gesammelte Knochen ist bereits mit Blut vermischt und lässt sich aus der aseptischen, abnehmbaren Kammer direkt in den vorgesehenen Defekt übernehmen. Die Größe der gesammelten Späne beträgt ca. 1,3 mm und dank der leicht gedrehten Spanform und der Sammlung in der Kammer ergibt sich ein ideales, knochensparendes Volumen für den aufzufüllenden Defekt. Dank des mitaufgenommenen Blutes gewinnt das Augmentat bereits kurze Zeit nach der Entnahme eine hohe biologische Plastizität. Die gesamte Masse lässt sich mittels einer Pinzette als Objekt perfekt bewegen und platzieren.
Die sterilen Instrumente arbeiten minimalinvasiv, sind gebrauchsfertig verpackt und auch für den mehrmaligen Gebrauch in einer Sitzung pro Patient zu verwenden. Eine Safescraper Twist Kammer sammelt ca. 2,5 cm³; (gebogene Variante) bzw. 3 cm³; (gerade Variante) Knochenmaterial.

10.06.2013: Zantomed unterstützt Aktionsbündnis gesundes Implantat

Handinstrumente aus Reintitan ermöglichen schonende, professionelle Implantatreinigung.
Seit Mai 2013 ergänzt Zantomed die Partner des Aktionsbündnisses gesundes Implantat um einen Anbieter von Handinstrumenten aus Titan. Mit dem 5. Arbeitstreffen des Aktionsbündnisses am 28. Mai in Leipzig wurde Zantomed, dessen Titanium Implant Care-Serie speziell für die schonende Reinigung von Implantatoberflächen bei der PZR konzipiert wurde, als neuer Partner offiziell vorgestellt.
Implantatpatienten sollten in ein engmaschiges Prophylaxekonzept eingebunden werden, um periimplantären Infektionen bestmöglich vorzubeugen – dafür setzt sich das Aktionsbündnis gesundes Implantat gemeinsam mit vielen Partnern aus Industrie, Medien, Verbänden und Wissenschaft ein. Ein zentraler Bestandteil dieser so dringend notwendigen Implantatprophlyaxe ist die professionelle Zahn- und Implantatreinigung in der Praxis. Für das manuelle supra- und subgingivale Debridement am Implantat eignen sich besonders Handinstrumente aus Titan, da sie das Titan-Abutment nicht zerkratzen und gleichzeitig eine gründliche Reinigung ermöglichen. Kratzer am empfindlichen Abutment können die Anlagerung pathogener Keime und damit auch periimplantäre Infektionen begünstigen.  
Als Partner im Aktionsbündnis gesundes Implantat steht zantomed für die professionelle Implantatpflege mit schonenden Spezialinstrumenten. Die Titanium Implant Care-Serie von zantomed eignet sich speziell für die anspruchsvolle periimplantäre Pflege. Die Handinstrumente bestehen aus solidem Titan, sind nicht zusätzlich beschichtet und lassen sich entsprechend nachschärfen. Die Klingen wurden in Radius und Form speziell an die Anforderungen der Implantatpflege angepasst und adaptieren sich ideal an Implantate sowie an Abutments. Die Spitzen sind leicht abgerundet um Kratzer zu vermeiden. Das Set enthält zudem eine Taschentiefensonde aus flexiblem Kunststoff für das schonende Sondieren am Implantat. Die Griffe der Implant Care Instrumente sind extra leicht um das Risiko eines Karpaltunnelsyndoms zu reduzieren und liegen ideal und taktil feinfühlig in der Hand.
Das Aktionsbündnis ist ein bislang einmaliger Zusammenschluss von Unternehmen, Wissenschaftlern, Verbänden und führenden Fachverlagen, um die Prophylaxe bei Implantatpatienten zu fördern – schließlich sind über 50 Prozent aller Implantate von Entzündungen bedroht (Lindhe J, Meyle J, 2008), die bis zum Verlust des Implantates führen können.

CMD Fortbildungsabend und NTI-tss Workshop mit Top Referent Siegfried Leder (Funktionsanalyse, Chipping, Bruxismus, Schmerzpatienten und muskuläre Parafunktionen)

Erneut lädt die Firma Zantomed interessierte Zahnmediziner und Zahntechniker zu einer lokalen, informativen NTI-Abendfortbildung mit praktischem Workshop ein.

Für diesen Workshop konnte das Unternehmen den CMD-Fachbuchautor Siegfried Leder als Referenten gewinnen.
Wer bereits einer Fortbildung mit Siegfried Leder beigewohnt hat weiß, dass diese gleichermaßen hochwertig ist, was sowohl Inhalt als auch den Unterhaltungsfaktor angeht.

Der Referent erklärt wesentliche Grundlagen im Bereich der CMD, sowie Funktion und Anwendung der NTI-tss Schiene im direkten Vergleich zu herkömmlichen Varianten. Die unkomplizierte Herstellung einer NTI-tss Schiene wird vor Ort demonstriert und Fragen direkt beantwortet. Neben der Verköstigung erhält jeder Teilnehmer für seine Registrierungsgebühr in Höhe von 159,00 € inkl. MwSt. drei Fortbildungspunkte Informationsmaterialien zur NTI-tss Schiene sowie zwei detaillierte Handbücher zum Thema. Darüber hinaus bekommt jeder Teilnehmer die Möglichkeit eine NTI-Schiene direkt vor Ort anzufertigen.

Die NTI-tss Fortbildungsabende finden jeweils von 18:30 Uhr bis ca. 21:30 Uhr in folgenden Städten statt:
 
  • Stuttgart (09. Oktober 2013)
  • München (23. Oktober 2013)

 

Das NTI-tss (Nociceptive Trigeminale Inhibition – tension suppression system) ist eine durch den Zahnmediziner, direkt am Behandlungsstuhl einzupassende Schiene die nur auf den Frontzähnen getragen wird. Sie trägt dazu bei nächtliches Pressen, Knirschen und Mahlen von Zähnen zu vermindern oder gar zu vermeiden. Muskelverspannungen, Kopfschmerzen, Migräne und Nackenprobleme werden so nachhaltig gelindert oder gelöst, Zahnsubstanz und hochwertige Prothetik dauerhaft geschützt.

Das NTI-tss reduziert durch Ausnutzung des körpereigenen Schutzreflexes des Trigeminal-Nervs nächtlich auftretende Muskelanspannungen um bis zu 67 %, setzt so direkt an der Ursache des Problems an und schafft wissenschaftlich bestätigt und nachhaltig Abhilfe. Seit Erlangung seiner FDA Zulassung in den USA 1998 verhalf das NTI-tss bereits mehr als 1,75 Mio Patienten zu einer höheren Lebensqualität durch Reduktion von Schmerzen.

12.02.2013: Zantomed mit attraktiven Angeboten auf der IDS

„Für Sie als unsere Kunden auf der IDS halten wir in diesem Jahr einen neuen Ansatz bereit: Auf überflüssige Werbung und Rahmenprogramme haben wir weitestgehend verzichtet“, so Geschäftsführer Benjamin Hatzmann. „Stattdessen investieren wir in Ihre Zufriedenheit  und warten mit sehr spitz kalkulierten Angeboten und Sets für die PA sowie CMD Therapie auf. Um zügige Beratung zu gewährleisten wird zudem ausreichend kompetentes Personal Auskunft geben können. Zantomed ist Ihnen bekannt als Exklusivanbieter der NTI-tss Relaxierungsschiene für die Therapie von CMD, Spannungskopfschmerzen und Bruxismus und weiteren Produkten mit Zusatznutzen für Ihre Zahnarztpraxis.
Zantomed finden Sie in Halle 4.1, Stand B50.

23.11.2012: Ultraschall Scaler im objektiven Praxistest: 81 % der Tester geben Scorpion Scaler das Prädikat „Empfehlenswert“

Fast 100 Kandidaten nahmen das Testangebot eines deutschen zahnmedizinischen Fachverlages an und bewerteten die innovativen Scorpion Ultraschall Scaler der Zantomed GmbH.
Laut Hersteller zeichnen sich die Scorpion-Ultraschallscaler durch ihre patentierte Form aus: Die Spitzen würden deutlich schmaler hergestellt als die herkömmlicher Aufsätze. So erreichten sie bereits bei niedrigerer Geräteleistung (20 bis 30 Prozent) intensivere Schwingungen und eine schnelle, gründliche Entfernung der Konkremente. Dies steigere sowohl die Leistung als auch den Patientenkomfort, speziell im subgingivalen Bereich. Die Spitzen seien mit einer extraharten, goldenen Titan-Nitrit-Beschichtung versehen. Diese ließe den Scaler leichter gleiten, erhöhe dessen Lebensdauer und diene gleichzeitig der Abnutzungskontrolle. Erst wenn der goldene Überzug nicht mehr zu sehen ist, empfehle es sich den Aufsatz auszuwechseln, so die Beschreibung des Produzenten.
 
So sahen es die Tester:
 
Insgesamt hinterließen die  Scorpion Scaler bei den Kandidaten einen positiven Eindruck. Im Vergleich zu den sonst in der Praxis verwendeten Scalern bescheinigten 85 % der Teilnehmer den Scorpion Scalern durch ihre dünnere Spitze eine „Sehr Gute“ bis „Gute“  Erreichbarkeit der Interproximalräume und 73 % durch den passenden Winkel des Instruments eine bessere Erreichbarkeit aller relevanten Stellen in der Dentition.
 
82 % der Tester bestätigten den Scorpion Aufsätzen ein besseres Gleitverhalten dank der Titanium-Nitrit Beschichtung. Ganze 91 % empfinden den eingebauten visuellen Abnutzungsindikator als sinnvoll und 82 % bestätigen den Scalern eine bessere Effizienz als bei herkömmlich in Verwendung befindlichen Aufsätzen.
 
Originalstimmen der Teilnehmer als Fazit des Tests lauteten: „Eine Bereicherung für unsere Praxis“, „Tolles Produkt, allerdings etwas teurer als unsere bisherigen Scaler“, „Sehr effizient“ bis „Haben wir bereits für unsere Praxis erworben“.

10. 05. 2012: Scaler und Graceys im objektiven Praxistest: PDT Instrumente erhalten Bestnoten im direkten Vergleich mit bekannten marktführenden Produkten

Mehr als 50 Zahnmediziner nahmen das Angebot eines deutschen zahnmedizinischen Fachverlages an und testeten jeweils 6 Wochen Scaler, Küretten, Graceys und die einzigartigen 3D Küretten des amerikanischen Herstellers PDT .
Die spezielle Stahllegierung, der einzigartige Herstellungsprozess und die Detailkenntnis der korrekten Anwendung am Patienten haben es ermöglicht, dass sich das Unternehmen in den USA, Kanada und in Großbritannien die Marktführerschaft sichern konnte. PDT Dentalinstrumente sind bei den DHs so beliebt, da sie aus einem ultraleichten Spezialkunststoff gefertigt sind und sich durch Ihre spezielle Anti-Rutsch-Oberfläche leicht, präzise und angenehm führen lassen. Dies trage zudem dazu bei, das bei dieser Tätigkeit häufig auftretende Karpal-Tunnel-Syndrom zu vermeiden.
Die Klingen der Instrumente werden in einem aufwändigen kryogenischen Prozess hergestellt und erreichen unter speziellen Minustemperaturen extreme Härtegrade. Dadurch bleiben diese länger scharf und halten zwischen 2 und 4 mal länger als solche herkömmlicher, bislang auf dem Markt befindlicher Instrumente, so der Hersteller. Dennoch lassen sich diese Instrumente schnell und einfach nachschleifen, so dass sie eine lange Nutzungsdauer garantieren.
67 % der Testteilnehmer verwendeten hauptsächlich Graceys, Scaler und Küretten der Unternehmen Hu-Friedy, Aesculap und American Eagle.
Speziell in den Bereichen „Schärfe der Klingen“, „Gewicht“ und „Handgelenkfreundlichkeit“ erreichten die PDT Instrumente zu 100 % positive Bewertungen von Hervorragend bis gut. Über 80 % der Tester befanden „Ergonomie“, „Handling“ und die „Adaption am Zahn der Instrumente“ „Hervorragend“ oder „Sehr Gut“. (Abb. 1)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Abb 1) Bewertung verschiedener Eigenschaften der getesteten PDT Instrumente.
Auch im direkten Vergleich zu den bisher verwendeten Dentalinstrumenten wurden die Eigenschaften „Gewicht“, Schärfe“ und „Handgelenkfreundlichkeit“ zu 100 % mit besser oder gleich bewertet wie folgende Tabelle zeigt. (Abb. 2)
Abb 2) Bewertung der getesteten PDT Dentlinstrumente im direkten Vergleich zu bisher in der Praxis genutzten Scalern,  Graceys und Küretten.
Lediglich der Preis, der bei allen Instrumenten bei 35,00 € liegt, wurde von 7 % der Tester als „Befriedigend“ und von 10 % als „schlechter als der ihrer bisherigen Instrumente“ eingestuft. Jedoch erhält jeder Käufer eine lebenslange Garantie auf die Klingen der Instrumente die, sollten Sie tatsächlich einmal abbrechen, anstandslos ersetzt werden wenn Sie noch etwa 70 % der Klingensubstanz aufweisen.

01.03.2012: Zantomed erwirbt Exklusivvertrieb für Scorpion Ultraschallinstrumente

Zahnmediziner urteilen: NTI-tss Schiene ist ein Erfolg für die Funktionstherapie in der Praxis

Zahnärzte aus ganz Deutschland nahmen das Angebot eines deutschen zahnmedizinischen Fachverlages an und testeten jeweils 6 Wochen die Möglichkeiten der überaus wirksamen NTI-tss Schiene.
 
NTI-tss CMD SchieneDas NTI-tss (Nociceptive Trigeminale Inhibition – tension suppression system) ist eine durch den Zahnmediziner direkt am Behandlungsstuhl einzupassende Schiene, die dazu beiträgt nächtliches Pressen, Knirschen und Mahlen von Zähnen zu vermindern bzw. zu vermeiden. Muskelverspannungen, Kopfschmerzen, Nackenprobleme und z. Teil sogar Migräne und Tinnitus werden so nachhaltig gelindert oder gelöst.
Das NTI-tss reduziert durch Ausnutzung des körpereigenen Inhibitionsreflexes des Trigeminal-Nervs nächtlich auftretende Muskelanspannungen um bis zu 67 %. Es setzt so direkt an der Ursache des Problems an und schafft wissenschaftlich bestätigt und nachhaltig Abhilfe.
Patienten nehmen das NTItss gerne an, da es wesentlich kleiner ist als herkömmliche Tiefziehschienen, nur auf den Frontzähnen getragen und dadurch als wesentlich komfortabler empfunden wird. Seit Erlangung seiner FDA-Zulassung in den USA 2001 verhalf das NTI-tss bereits mehr als 1,75 Mio Patienten zu einer höheren Lebensqualität durch Reduktion von Schmerzen und Verspannungen.
 
Da die Ursachen für die Patienten zumeist systemischer Natur sind, kann eine NTI-tss Schiene alleine diese oft nicht ursächlich beheben. Wohl aber sind Sie als Zahnarzt mit ihr in der Lage den Patienten auf einfache, wirksame und kostengünstige Weise durch Relaxierung der Kiefermuskeln schnelle Linderung zu verschaffen, den Zahnapparat zu schützen und eine optimale Ausgangslage für eventuelle weitere Behandlungsschritte zu schaffen.
40 % der testenden Kollegen haben die Schiene speziell verwendet um Spannungskopfschmerzen zu lindern oder zu vermeiden. Von diesen berichteten 97 %, dass die NTI-tss Schiene die Symptome bereits nach wenigen Tagen gut oder sehr gut lindere. 89 % gaben an, dass die Schiene Verspannungen und Spannungskopfschmerzen gut bis sehr gut vollends auflöste.
26 % der Tester sahen den Hauptnutzen der Schiene im Schutz der Zahnsubstanz und Prothetik bei „Bruxern“. Hier bescheinigten 97 % der Anwender guten bis sehr guten Schutz und weitere 75 % der Kollegen gaben an, dass Sie aufgrund der Schiene besser in der Lage seien Garantien auf hochwertige prothetische Arbeiten gewähren zu können.
Für weitere 17 % war die Schiene interessant für die Überleitung in eine myofunktionale, dauerhafte Schiene, 4 % gaben an, diese für eine sicherere Einheilung nach Implantation zu verwenden und 1 % der Tester kamen aus der Kieferorthopädie, die das NTI-tss zur Findung des optimalen Aufbisses nutzten.
Obwohl nicht verhehlt werden darf, dass 13 % eher unzufrieden mit den Ergebnissen waren, gaben insgesamt 85 % der Tester an, aufgrund der gesammelten Erfahrungen die Schiene auch in der Zukunft in der Praxis weiter zu verwenden. Einzelne Stimmen lobten das NTI-tss als „Meilenstein in der Funktionstherapie“, „Patienten- und behandlungsfreundliches Therapiekonzept“ und als „unser neuer Favorit“.

24.05.2011: Weltneuheit – Das Bite Light von Zantomed schafft intraorale Erleuchtung

Das kabellose Bite Light kombiniert erstmalig einen praktischen und für den Patienten bequemen Bißöffner mit einer starken LED Lampe. Diese sorgt so für eine ideale Ausleuchtung des intraoralen Raumes ohne Schattenbildung. Zusätzlich unterstützt die kompakte, handliche Lichteinheit durch einen integrierbaren Zungenhalter in der Behandlung die Speichelabsaugung.Bite Light Befundungslicht plus Absaugung und Aufbisshilfe

Die Technik:
Die LED Lampenreihe arbeitet mit 5 x 8000 lux bei einer Farbtemperatur von 5.500 K und sorgt für tageslichtähnliche Verhältnisse ohne Polymerisationsgefahr oder heiß zu werden. Betrieben wird das System durch wiederaufladbare Lithium Ionen Akkus, die für eine dauerhafte Beleuchtung von 2 Stunden sorgen. Nach einer Ladezeit von nur einer Stunde ist das System wieder voll einsatzfähig. Der Hersteller verspricht eine Lebensdauer von 50.000 Stunden.

Hygiene:
Die in vier verschiedenen Größen erhältlichen Silikon Aufbissaufsätze sind austauschbar und autoklavierbar bis 134 Grad C. Die Lampe selber kann bei chirurgischen Einsätzen mit einem speziellen Überzieher aus Kunststoff abgedeckt werden und ist ansonsten mittels Alkohol desinfizierbar.

Inhalt:
1 x Bite Light LED Lampe, je 1 x autoklavierbarer Aufbissaufsatz in den Größen "Small" und "Large", Ständer mit integrierter Ladevorrichtung, USB-Ladekabel inkl. Stecker.

Integriebare Speichelabsaugung: 4 Tips (Small Right, Small Left, Large Right, Large Left), Saugschlauch Länge 1310 mm

08.04.2011: Zantomed bedankt sich für großes Interesse auf der IDS

"Die IDS war ein guter Erfolg für unser noch junges Unternehmen und wir bedanken uns bei allen Kunden, die unser erweitertes Sortiment so positiv angenommen haben" freut sich Benjamin Hatzmann, Geschäftsführer des Unternehmens.

Besondere Highlights waren die Weltneuheit, das "BiteLight". Die intraorale Befundungslampe mit eingebauter Aufbissunterstützung bietet eine perfekte Ausleuchtung der Mundhöhle ohne Schattenbildung und ist sowohl in der Praxis als auch für den mobilen Hausbesuch ideal geeignet. In der nahen Zukunft wird auch ein adaptierbarer Speichelsauger für diese Lampe vorgestellt werden, der das System dann abrundet.

Die ultrascharfe und extrem leichte Instrumentenserie des kanadischen Marktführers PDT fand große Begeisterung. Speziell die 3D Scaler für reduzierte Verletzungsgefahr und das patentierte Nachschärfeset für alle Graceys und Universalinstrumente waren von großem Interesse.

Zum Schutz der Zahnsubstanz, prothetischer Arbeiten und zur Muskelentspannung bei Bruxismus demonstrierte ein anschauliches Video die Wirkweise der NTI-tss Frontzahn-Aufbiss-Schiene. Das System ist bereits seit den 90er Jahren bei der FDA zur Bekämpfung gegen Spannungskopfschmerzen zugelassen und findet auch in Deutschland und Österreich immer mehr begeisterte Anwender: Es ist einfach in der Anwendung, wirtschaftlich und es HILFT. Aktuelle Kurstermine zum Thema teilt das Unternehmen gerne mit.

29.04.2010: Wissenschaftliche Studie belegt beste Resorbierbarkeit von FisioGraft Knochenregenerationsmaterial

FISIOGRAFT ist ein osteokonduktives Knochenregenerationsmaterial und ideal indiziert für die Socket Preservation Technik, nach Extraktionen großer Molaren, für laterale Augmentationen, intraossäre Defekte und Sinusbodenelevationen.

FISIOGRAFT besteht aus kopolymerisierter PLA-PGA im Verhältnis 1:1. Es hat eine schwammige offene Zellstruktur. Wichtig ist die geringe Dichte, denn das Material soll keine mechanische Funktion übernehmen und ist so besonders durchlässig. Es fungiert als absorbierbarer Abstandhalter zwischen dem Knochendefekt und dem darüber liegenden Gewebe. Es ermöglicht so den Knochenzellen in kürzester Zeit nachzuwachsen und seinen Platz einzunehmen. Die geringe Masse und große Oberfläche des Materials führen zu einer schnellen Auflösung, die in 4–6 Monaten, equivalent zur Neubildung der patienteneigenen Knochensubstanz, ganz vollendet ist.

Eine wissenschaftliche Studie von A. Piatteli* bestätigt die vorteilhaften Eigenschaften von FISIOGRAFT. (siehe Tab.1) Nach einem Zeitraum von 6 Monaten hat sich das Produkt als das am besten resorbierbare Biomaterial erwiesen und gleichzeitig den höchsten Wert neugebildeter Knochenmarksräume ergeben.

Neugebildeter Knochen Knochenmarkräume Restmaterial nach 6 Monaten

Biocoral 42 % 40 % 18 %
Bio-Oss 39 % 34 % 27 %
Bioglas 40 % 43 % 17 %
Dfdba 29 % 37 % 34 %
FisioGraft 43 % 56 % 1 %
Hydroxylapatit 41 % 30 % 31 %
autologer Knochen 42 % 40 % 18 %
PEP-gen P-15 40 % 37 % 23 %
Kalziumsulfat 48 % 39 % 13 %

*Implantologia Orale, „In der Knochenregeneration verwendete Biomaterialien: histologische Ergebnisse“ A. Piattelli 2003;4, 77-80

Da es sich um ein vollständig synthetisches Material handelt, ist die Gefahr von Kreuzinfektionen (BSE, Hepatitis etc.) oder von Komplikationen bei der Entnahme ausgeschlossen. Hauptvorteil der Polymere ist die Biokompatibilität: PLA wird zunächst zu Milchsäure, später weiter zu Wasser und CO2 abgebaut. PGA wird durch einen Enzymprozess vollständig abgebaut.

FISIOGRAFT ist das einzige Material in dieser Art, dass in den drei Konsistenzklassen als GEL, PULVER und SCHWAMM erhältlich ist. Sämtliche Varianten lassen sich untereinander, oder aber mit bovinen oder synthetischen Knochenersatzmaterialien kombinieren.